Musikalische Ausbildung

Musikunterricht fördert Ihr Kind

Musikunterricht Tuba spielen

Die Hirnforschung bestätigt die positiven Aspekte der Musikerziehung. Das Spielen eines Instrumentes erfordert eine Reihe von Fähigkeiten, die zusätzlich auch noch gleichzeitig ablaufen müssen. Das Kind muss Noten lesen, Takte zählen, das Gespielte mit dem Gehör kontrollieren, vorausdenken und übt gleichzeitig seine Fingerfertigkeit.

Kaum eine andere Tätigkeit schult das Gehirn so umfangreich, wie das Musizieren.
Beide Hirnhälften werden gleichermaßen beansprucht und die Verbindung zwischen ihnen verstärkt. Früher noch als in vielen anderen Bereichen lernen Kinder durch das Musizieren, dass Erfolg mit Arbeit verbunden ist, denn nur durch regelmäßiges Üben macht das Ergebnis auch Freude.

Kaum etwas anderes vermag in einem Menschen so viele Emotionen hervorzurufen wie Musik.

Musikunterricht fördert auch die soziale Intelligenz der Kinder.
Im Ensemble zu musizieren gelingt nur, wenn man einander zuhört, sich an Regeln hält und auch bereit ist, in den Hintergrund zu treten.

Die Kinder machen die Erfahrung, dass der Klang der verschiedenen Instrumente im Zusammenspiel mehr ist als die Summe der Einzelinstrumente. Kinder lernen, zuzuhören und - wie andere Studien zeigen - auch die Zwischentöne in der menschlichen Kommunikation zu erkennen.

Das Erlernen eines Musikinstruments vermag also viel mehr als nur die Möglichkeit, später einmal "Hausmusik" zu betreiben.

Kinder erlernen Fähigkeiten, die in der heutigen Welt nötiger sind denn je und die von der traditionellen Schule vernachlässigt werden.

Das wichtigste dabei ist jedoch, dass Musizieren Spaß macht.

powered by webEdition CMS